Die Chronik des SV Leupolz e.V.

 

 

Die Geschichte des Schützenvereins Leupolz e.V. beginnt im Jahr 1919, ein Jahr nach dem verlorenen ersten Weltkrieg.

 

1919 Gründung des Zimmerschützen- Vereins Leupolz. Das erste Protokollbuch beginnt mit folgendem Eintrag: Im November 1919 versammelten sich eine Anzahl Männer und Jünglingen im Gasthof Adler bei Josef Weiland in Allewinden zur Gründung eines Schützenvereins. Nach längerer Beratung wurde der Beschluss gefasst, einen Schützenverein mit dem Sitz in Allewinden (Gd. Leupolz) ins Leben zu rufen. Es traten dem Verein am selben Abend 28 Mitglieder bei, aus deren Mitte sogleich die Vorstandschaft gewählt wurde. Die Vorstandschaft setzt sich zusammen aus folgenden Kandidaten: I. Vorstand Josef Briegel, Schmied in Leupolz; II.  Vorstand Xaver Weiland aus Nußbaum, I. Schriftführer Josef Höß aus Leupolz, II. Schriftführer Konrad Frick aus Karbach, Kassier Josef Weiland von Allewinden.  Ausschussmitglieder:   Josef Ehrle aus Oberweiler, Josef Kehrmüller aus Karbach, Sebastian Graf aus Schmidberg und Anton Maier aus Sommersried. Der Vereinsname war Zimmerschützenverein Leupolz. Bei dieser Gründungsversammlung wurde die Vorstandschaft beauftragt, einige Vereinsstutzen und die sonst nötigen Gegenstände zu besorgen.

 

Die Statuten des Vereins wurden bei der ersten Generalversammlung im Frühjahr 1920 gegeben. Geschossen wurde auf 4 Ständen im Gasthaus zum "Adler” in Allewinden im Erdgeschoß im Nebenzimmer und zwar mit "Zimmerstutzen” auf 14 Meter. Zugstände gab es keine. Ein ’Zeiger’ musste die Ringzahlen angeben, und er setzte auch die Scheiben auf.

 

1923 Beitritt zum Oberschwäbischen Zimmerschützenverband. Am 29. Juni Teilnahme am oberschwäbischen Verbandsschießen mit 12 Schützen. Sebastian Graf erreicht den 3. Platz.

 

1925 Gründung einer Sängerabteilung unter Leitung von Josef Fischer aus Weihers. Im gleichen Jahr Vergrößerung des Schützenlokals und Erweiterung der Standkapazität auf 6 Stände. Anschließend Veranstaltung eines öffentlichen Preisschießens für alle umliegenden Schützenvereine. (Siehe alte Einladung von 1925)

 

1933 Am 2.Juli Photographische Gruppenaufnahme mit Herrn Pfarrer Schupp und Herrn Bürgermeister Fricker.

 

1934 Anschaffung einer Vereinsfahne zum Kostenpunkt von 385 Mark. Am Ostermontag (2. April) Weihe der neuen Fahne.

 

1936 Abhaltung des Oberschwäbischen Verbandschießens vom 16. bis 24. Mai in Allewinden unter dem Protektorat von Oskar Farny mit einer Beteiligung von 157 Schützen. Anlässlich dieser Schießveranstaltung wurde ein Gruppenbild gemacht.

 

1938 Erstellung eines KK-Schießstandes mit 6 elektrischen Zugständen in Gemeinschaftsarbeit in der Nähe des Vereinslokals.

 

1945 Mit Kriegsende galt der Verein als aufgelöst und der KK-Schießstand wurde im Auftrag der Besatzungsmacht - ohne Wissen des Vereins - verkauft und abgetragen.

 

1951 Wiedergründung des Schützenvereins unter dem bisherigen Vorstand Josef Steinhauser. Die LG-Stände waren noch vorhanden, aber sonst war es ein vollständiger Neubeginn.

 

1956 Am 12. Juni Verlust des Schützenlokals durch Brand im Gasthof Adler in Allewinden. Ziemlich genau ein Jahr später Eröffnung des neuen Schießstandes mit einem Eröffnungsschießen mit 300 Beteiligten.

 

1963 Umzug von Allewinden nach Leupolz wegen Einbau einer automatischen Kegelbahn im bisherigen Schießlokal. Neues Schießlokal im Gasthaus zum „Hirsch“ bei Schützenkamerad Gustel Geyer mit einem 

6er Zug Stand.

 

1968 Leupolzer Jungschützen erreichen in Ravensburg die Bezirksmeisterschaft des Bezirks Oberschwaben und in Stuttgart die Wttbg. Landesmeisterschaft mit den Schützen Kämmerle Theo, Kösler Norbert und Detzel Wilfried.

 

1969 Die Jungschützen erringen wiederum die Bezirksmeisterschaft mit der Mannschaft und damit die Bezirksjugendfahne, die auf ein weiteres Jahr beim Schützenverein Leupolz verbleibt.

Vom 26. Juni bis 6. Juli fand ein großes Jubiläumspreisschießen anlässlich des 50-jährigen Bestehen des Vereins statt. Großartige Beteiligung von 672 Schützen aus dem In- und Ausland.

Dazu waren 26 LG - Zugstände in der neuen Fahrzeughalle der Firma Josef Fackler & Sohn aufgebaut.

 

1973 Aufstieg der 1. LG RWK-Mannschalt in die Landesklasse und 1974 weiterer Aufstieg in die höchste Wettkampfklasse des Wttbg. Schützenverbandes, in die Sonderklasse.

 

1978 Planung und Rohbau des Schützenhauses, das mit sehr viel Engagement der Schützen und viel Eigenleistung im Zuge der Turn- und Festhallenbaus erstellt werden konnte. Fertigstellung war im Mai 1979 und so konnte der Schützenverein zum 60-jährigen Bestehen ein Vereinsheim beziehen.

 

1979 Mast Norbert wird “Kreisschützenkönig” in der Jungschützenklasse.

 

1981 Am 22. März findet der Bezirksschützentag des Bezirk Oberschwaben in der Turn- und Festhalle Leupolz statt. Einmarsch von 32 Fahnenabordnungen. Die Bezirksfahne bleibt für ein Jahr in der Obhut des Schützenvereins Leupolz.

 

1988 Karl Schnell wird Kreisschützenkönig mit dem LG in der Schützenklasse. Um den Landesschützenkönig belegt er den 2. Platz und ist somit 1. Ritter. Im Frühjahr 1989 errang er die Würde des Bezirksschützenkönigs, sodass er zu diesem Zeitpunkt zwei Schützenketten hatte. - Das reicht den Leupolzer Schützen noch nicht, denn Josef Graf  holte sich für 1989 den Titel des Kreisschützenkönigs mit dem LG.

 

1989 Seit 25 Jahren führen den Verein: Franz Schaufler als OSM, Horst Fackler als

1. Schützenmeister, Josef Steinhauser als 2. Schützenmeister, Siegfried Steinhauser als 1. Schriftführer und Hans Walser ist seit 1971 als Schatzmeister in der Vorstandschaft tätig.

 

Das Jahr 1990 wird zu einem Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. David Kämmerle wird in der Schülerklasse LG und LG-3- Stellung jeweils Kreis- und Bezirksmeister. Bei der Landesmeisterschaft in Stuttgart wird er mit 187 Ringen (20Schuss) Landesmeister der Schülerklasse mit neuem Landesrekord. Bei den Deutschen Meisterschaften in München-Hochbrück belegt David Kämmerle mit 188 Ringen in der Schülerklasse LG den 2. Platz und wird "Deutscher Vizemeister.”

 

Seit 1991 ist die I. LG RWK-Mannschaft ohne Unterbrechung in der Landesliga und während Karl Schnell im Wettkampfjahr 92/93 in der Einzelwertung den 3. Platz belegte, sicherte er sich 1993/94 in der Einzelwertung den 1. Platz mit 2332 Ringen, das entspricht einem Durchschnitt von 389 Ringen pro Wettkampf.

 

1994 75-jähriges Gründungsjubiläum verbunden mit einem Jubiläumsschießen.

 

1995 Josef Fischer aus Leupolz-Weihers wird Kreismeister mit dem LG in der Schützenklasse.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SV Leupolz Geschichte.png

sitzend v. 1.: Ingrid Detzel (2. SF), Hans Walser (1. Schm.), Franz Schaufler (OSM),Horst Fackler(1.SM),HugoKnitted (Schutzenwirt),

stehend v. l.: Wolfgang Herz (JL.), Josef Ehrle (I . SF), Karl Schnell (2. SM u. SPL.), Emil Kreisle (Beisitzer), Josef Halder (Beisitzer), Berthold Wandel         (Organisationl.),Berthold Herz (2. Kassier), Josef Achberger u. Martin Wandel(Beisitzer)